Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Einverstanden

Sonnenbrillen mit Sehstärke (Korrekturgläser)

Sonnenbrille mit Sehstärke
Sonnenbrille
mit Sehstärke

Eine Sonnenbrille schützt die Augen und sieht gut aus. Im Grunde brauche jeder eine Sonnenbrille. Menschen ohne Sehschwäche haben dabei einen entscheidenden Vorteil: sie können jede Sonnenbrille, die sie irgendwo entdecken (Drogerie, Tankstelle, Supermarkt etc.) bedenkenlos kaufen. Aber wer eine Sehschwäche hat (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus) und eine Brille mit Sehstärke braucht, hat es nicht so einfach. Denn Sonnenbrillen mit Sehstärke werden nicht von der Stange angeboten (oder haben dann eine ungeeignete Qualität).

Sonnenbrille mit Sehstärke (Hilfiger)
Sonnenbrille mit Sehstärke
(Beispiel: Tommy Hilfiger, Modell TH 1042/N/S UNO Y1­)

Brillenträger brauchen eine Sonnenbrille mit Sehstärke. Die kann man bei einem Optiker vor Ort oder bei einem Online-Optiker bestellen. Häufig bieten die Online-Optiker sehr günstige Modelle an. Aber dafür benötigt man die exakten Werte aus dem Brillenpass: Sphäre, Achse, Zylinder und Pupillendistanz. Hat man diese Werte nicht parat, dann muss man in jedem Fall vor dem Brillenkauf den Gang zum Optiker oder Augenarzt machen, um einen Sehtest zu machen (beim Optiker sind die Wartezeiten meist erheblich kürzer). Mit dem Sehtest werden dann die Werte ermittelt und man bekommt einen Brillenpass ausgehändigt.

Da man sowieso gerade beim Optiker ist, kann man sich auch gleich beraten lassen und schauen, ob es beim Optiker eine günstige Sonnenbrille gibt. Der Vorteil: die Beratung ist wesentlich qualifizierter und persönlicher - und man hat später - im Fall von Mängeln - eine konkrete Anlaufadresse.

Sonnenbrille mit Sehstärke beim Online-Optiker

Wenn man dort jedoch keine günstige Sonnenbrille findet, empfiehlt es sich, erst einmal zuhause eine kleine Online-Recherche zu starten. Viele Online-Optiker bieten Sonnenbrille mit Sehstärke ab ca. 35 Euro an. Zunächst sucht man sich ein passendes Brillengestell aus (wofür man bei den meisten Brillen-Shops auch eine sog. Online-Anprobe nutzen kann), anschließend gibt man die Werte aus dem Brillenpass an, um die Korrekturgläser zu definieren. Bei einigen Shops kann man noch zwischen verschiedenen Glasfarben (Tönungen) wählen. Rot, Braun und Orange wirken Helligkeitskontrast-verstärkend und sorgen für einen "brillanten", aber eher monochromen Seheindruck. Grün und Schwarz sind dagegen "wirklichkeitsgetreuer". Nicht ohne Grund wählen viele eine dunkelbraune Farbe, den optimalen Kompromiss.

Wichtige: UV-Schutz einer Sonnenbrille

Das Brillenglas schützt vor allem die Augen vor der schädlichen UV-Strahlung des Sonnenlichts. Dabei spielt es weniger eine Rolle, wie dunkel das Brillenglas ist. Entscheidend ist, dass die UV-Strahlung vom Glas gefiltert wird. Das europäische CE-Sicherheitsgütesiegel und das Prüfzeichen UV-400 zeigen an, dass eine Brille den Mindeststandards entspricht - und UV-Licht in geeigneter Weise filtert. Das CE-Zeichen ist in aller Regel auf der Innenseite eines Brillenbügels zu finden, der UV-400 Hinweis ist meist als Aufkleber vorne auf ein Brillenglas geklebt.

UV-Strahlung
UV-Strahlung und sichtbares Licht

Siehe dazu auch: Warum ist es so gefährlich, direkt ins Sonnenlicht zu schauen?

Man kann eine Sonnenbrille auch mit Gleitsichtgläsern herstellen lassen. Allerdings sind auch hier - wie bei einer ungetönten Gleitsichtbrille - die Kosten deutlich höher.

Bei nicht optimalen Gleitsichtgläsern warnen die Anbieter in der Regel, dass sie nicht wirklich geeignet sind zum Autofahren. Wer sicher gehen will, sollte die Auto-Gleitsichtsonnenbrille besser beim Optiker vor Ort bestellen - und dann aber auch mit einem deutlich höheren Preis rechnen. Und selbst dann muss man mit einer längeren Eingewöhnungszeit rechnen.

Sonnenbrille
Sonnenbrille (Modell "Aviator" von Ray Ban)

Weiterlesen?