Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Einverstanden

Symptome der Alterssichtigkeit

Altersweitsicht
Altersweitsicht

Jeder Mensch wird irgendwann altersweitsichtig. Ursache ist eine sich verhärtende Augenlinse. Medizinisch gesehen lässt dadurch die Akkommodationsfähigkeit des Auges nach - mit der Folge, dass man im Nahbereich nicht mehr scharf sehen kann. Aber wie äußert sich das im Alltag. Viele Menschen wissen anfangs gar nicht genau, ob sie altersichtig sind. In diesem Artikel werden einige typische Symptome beschrieben, die anzeigen, dass man sich langsam mit dem Thema Lesebrille beschäftigen sollte.

  • Die meisten stellen als erstes fest, dass sie Schwierigkeiten beim Lesen haben. Man kneift die Augen zusammen und streckt die Arme, um die Entfernung zum Text zu vergrößern.
  • Ebenfalls typisch sind diese Leseprobleme bei schlechter Beleuchtung. Bei hellem Tageslicht oder Hallogenlicht kann man noch gut lesen, aber abends wird es immer schwieriger.
  • Auch bei weiteren typischen Mal- und Bastelarbeiten, beim Nähen oder Kartenspielen bemerkt man, dass man die Augen ganz schön anstrengen muss, um noch alles scharf sehen zu können.
  • Ob nun bewusst oder nicht: häufig führt diese Belastung der Augen dazu, dass man latente Kopfschmerzen bekommt. Außerdem führt das Leseproblem oft dazu, dass man die Augen abwechselnd zusammenkneift und wieder weit aufreisst - um etwas mehr sehen zu können. Das führt wiederum zu einem temporären Austrocknen der Tränenflüssigkeit, was wiederum Juckreiz der Augen auslöst. Das Sehen in der Nahdistanz fällt einfach schwer und belastet die Augen.

Aber es gibt eine gute Lösung für das Problems: die Lesebrille.

Lesebrille
Lesebrille: Seheindruck eines (alters-) weitsichtigen Menschen

Lesebrillen Ratgeber - kostenloses eBook

Lesebrillen von Brille24
Lesebrillen Ratgeber

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, lesen Sie bitte hier weiter: *kostenlos, PDF (950 Kb)

Download eBook Lesebrille

Siehe auch:

Altersweitsichtig und kurzsichtig? Gleitsichtbrille

Menschen, bei denen eine angeborene Kurzsichtigkeit vorliegt, haben mit zunehmendem Alter ein besonderes Problem: sie brauchen zwei Brillen. Eine für den Fernbereich (um die Kurzsichtigkeit auszugleichen) und einem für den Nahbereich (um die Alterssichtigkeit auszugleichen). Das ist oft hinderlich. Eine der Brillen fehlt immer, wenn man sie braucht. Glücklicherweise hat die Optikerzunft zwei besondere Brillentypen entwickelt: eine Bifokalbrille bestehen aus zwei Gläsern in einem Brillengestell: oben das für die Fernsicht, unten das Leseglas. Immer beliebter werden aber inzwischen die sog. "Gleitsichtbrillen", bei denen der Übergang zwischen den Sichtbereichen fließend verläuft.

Zu beachten ist dabei, dass es unterschiedliche Arten von Gleitsichtbrillen gibt (die auch unterschiedlich viel kosten).

Gleitsichtbrillengläser (Unterschiede / Vergleich)
Gleitsichtbrillengläser (Unterschiede / Vergleich)

Weiterlesen?