Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Einverstanden

European Board of Ophthalmology (Ebo)

Ebo Logo

Das European Board of Ophthalmology (EBO) wurde 1992 in London gegründet. Es handelt sich dabei um einen Ausschuss, der speziell für den Bereich der Augenheilkunde (Ophthalmologie) in der Europäischen Union zuständig ist. Darin vertreten sind Fachärzte für Augenheilkunde. Die Ebo ist eine Unterorganisation der European Union of Medical Specialists (UEMS).

Welche Aufgabe hat Ebo?

Der Ausschuss ist dafür zuständig, die Bildungs- und Qualitätsstandards der Augenheilkunde zu sichern und zu verbessern. Ein besonderes Ziel ist dabei, die Ausbildung in dem Bereich zu beaufsichtigen und zu harmonisieren. Die Arbeit der Ebo gliedret sich in vier Bereiche:

  • eine einheitliche EBO-Prüfung zur Zertifizierung von Ophthalmologen (Febo)
  • Akkreditierung / Kontrolle von Augenkliniken und Augenlaser-Zentren
  • CME-Kontrolle (Continuing Medical Education): Qualitätssicherung der Ausbildung
  • Zuschüsse

Wie viele Mitglieder hat Ebo?

Zu den Delegierten des Verwaltungsrats gehören Augenärzte und Akademiker mit spezifischen ophthalmologischen Fähigkeiten und herausragenden Fachkenntnissen. Zwei Delegierte werden von den nationalen Augenärztlichen Gesellschaften / Verbänden aus jedem Land der Europäischen Union nominiert - hinzu kommen je ein MItglied aus Norwegen, der Türkei und der Schweiz. Ein Delegierter vertritt die akademische Ophthalmologie und einer die Berufspraxis. Die Delegierten werden für eine vierjährige Amtszeit gewählt. Eine weitere vierjährige Amtszeit ist zulässig.

Aktuelle Präsidentin ist die Schweizerin Dr. Gordana Sunaric Megevand (Genf).

Für Deutschland sitzen zur Zeit Dr. med. Friedrich Flohr (Hamburg) und Professor Dr. med. Siegfried Priglinger (München) im European Board of Ophthalmology.

Fellow of the European Board of Ophthalmology (FEBO)

Die EBO vergibt den Titel "Fellow of the European Board of Ophthalmology" (FEBO) nach erfolgreichem Bestehen einer klinischen Fachuntersuchung. Träger dieses Titel sind "Fachärzte der europäischen Augenheilkunde". In einigen europäischen Ländern ersetzt dieser Test die nationale Zertifizierungsprüfung.

In Deutschland erfolgt die Fachausbildung zum Augenarzt nach einem strengen Verfahren mit hohen Qualitätsstandards. Für einen deutschen Facharzt ist die zusätzliche Prüfung der Ebo freiwillig. Der Titel "Febo" zeigt jedoch an, dass sich der Augensrzt / die AUgenärztin im europäischem Kontext fortbildet und sich aktiv darum bemüht, stets auf der Höhe der Zeit zu sein.

Mehr zum Thema FEBO.

Febo: schriftliche Prüfung Febo: schriftliche Prüfung (Bildquelle)

Ressourcen / Weiterführende Links